Startseite
  Über...
  Archiv

  Nach Themen:
 
Stadtgeschichten

Kindergarten?

Warum eigentlich sind alle anderen, jüngeren Leute im Nachtleben automatisch auf "Kindergartenausgang"?
Wieso werden sie gerne Ziel von Spott, wenn auch hinter vorgehaltener Hand?
Ist es, weil sie den gewünschten Billardtisch belegen, sind sie jung und ist es der Neid? Tragen sie andere Kleidung?
Wie haben wir es früher gehasst, sagten Ältere zu uns "Dafür bist du noch zu klein".
Viel besser sind wir auch nicht.

Naja, der Mensch bleibt wohl nach wie vor hämisch.
Wäre der Begriff "Teufelskreis" nicht so ausgelutscht, wäre er anwendbar.

Nur meine 10Cent.
21.6.09 13:09


Party

Ich trinke, um die Musik besser zu finden. Ich tanze, damit mir nicht kalt wird. Massen von Studenten unter freiem Himmel folgen den Klängen des Djs mit dem bescheuertem Namen, in ihren Händen Bierflaschen. In einer Ecke stehen ein paar wortlose Mauerblümchen. Irgendein Idiot lächelt mich an, ich gucke weg. Zigarette. Bier. Mir wird warm. Dann kann ich mich ja dazu stellen.
16.6.09 12:47


Wiedersehen mit Hamburger Schwuchteln

Lausanne und Aarau


Fast ein ganzes Jahr ist es her.
Du warst die erste Deutschsprachige in meiner französischen Traumwelt, die mich dieser entriss und mir zeigte, wie akzeptabel eigentlich die Wirklichkeit ist. Keine Frau, die so natürlich verrückt, die so cool aller Mädchen BHs mit einer Hand öffnete, und keine Frau, die mir eine so einfache Vertrautheit schenkte, wie du. Dass ich mich in all der Zeit trotzdem immer betrank, soll dem nicht im Wege stehen :P. Meinen oberflächlichen Bekanntschaften ein "elle a du caractère" auslocken, konnte niemand anders, ma chère.

Manchmal, wenn man lange nicht mehr in ein Land gereist ist, oder wenn man eine Person lange nicht mehr gesehen hat, fürchtet man sich davor, auf eine Veränderung, die nichts mehr sein liesse wie einst, zu treffen, und die Bindung endgültig erlischt. Dann kommt dieser Moment, und man stellt erleichtert fest, dass alles so ist wie früher. Manchmal nicht.

Wie ich dir nun gegenüberstehe, Mensch von Wert, Stolz und Moral, treffe ich auf ein Lächeln, das Vertrauen ausstrahlen will. Aber ich finde nicht mehr zu dir. Ungezwungen kleben wir wieder aneinander, reissen die gleichen doofen Sprüche wie dazumals, "alles heiter"... Doch steht in unseren Augen geschrieben, so deutlich, dass alle Welt sieht: Wir sind nicht mehr. Einzige Erinnerung aus unserer intensiven, bahnbrechenden 'Wirklichkeit', in der wir kurze Zeit schwelgen, ist der Haufen schwuler Irrer, extra aus Hamburg eingeflogen, um für uns zu wackeln. Was uns damals 2 Stunden Lachen kostete, schenkt mir heute 2 Minuten lang die Hoffnung, wir fühlten diesbezüglich gleich.

- mimi -
13.5.09 15:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor.
Gratis bloggen bei
myblog.de